Workshop für Fortgeschrittene und Profis

Camera-Acting Aufbaukurs

Camera-Acting Aufbaukurs - scene study-workshop
Nächster Termine:
2./3. Oktober 2021 (Sa/So) -freie Plätze
27./28. November 2021 (Sa/So) - freie Plätze

Was ist nun besser fürs Camera-Acting? Meisner-Technik? Oder doch Method-Acting? Chubbuck, good old Stanislawski oder Michael Cechov?

Licht und Orientierung in den Methoden-Dschungel bringt dieser spannende Camera-Acting-Workshop. In bester actorfactory-Manier stehlen wir methodenoffen einfach das Beste aus allem!

Es gibt nämlich viel mehr Übereinstimmung als Widersprüche in den anerkannten Schauspiel-Methoden.

Der Kurs vermittelt die wichtigsten Arbeitsweisen für die praktische Szenenarbeit beim Film. Dabei wird insbesondere auf die Chubbuck- und Meisner-Technik sowie auf das Konzept der Layering-Technik eingegangen.

Layering ist das Arbeiten mit verschiedenen“Schichten“ der Szene und ist u.a. auch Bestandteil der Chubbbuck-Technik.

Die von M.K. Lewis formulierte Layering-Technik (layer = Schicht) integriert die verschiedenen methodischen Herangehensweisen in ein geniales und ungemein praxistaugliches Arbeitskonzept und bildet so eine hervorragende Grundlage für das „vielschichte Spiel“:

  • Layer 1: Was fühlt meine Figur?
    (Die Betonung auf den authentischen emotionalen Ausdruck finden wir v.a. beim Method-Acting)
  • Layer 2: Wofür kämpft meine Figur?
    (Diese oft auch „objektive“, „need“, „Ziel“ oder „Bedürfnis“ genannte Frage findet sich in allen relevanten Methoden und geht auf Stanislavski zurück)
  • Layer 3: Was bekomme ich alles von meinem Spielpartner?
    (Das Arbeiten mit dem „Hier und Jetzt“ ist Dreh- und Angelpunkt bei der Meisner-Technik)

Falls erforderlich können weitere Layer (z.B. „secondary focus“ oder z.B. ein Geheimnis der Figur) hinzugefügt werden.

Ein gutes Verständnis der Layers hat für uns Schauspieler gleich mehrere Vorteile:

  • Differenziertere Szenenanalyse mit Hilfe der Layer
  • Eine dichtere und vielschichtigere Performance
  • Souveränes Umsetzen von Regie-Feedback: Eine nicht-optimale Performance lässt sich so gut wie immer auf ein Ungleichgewicht zwischen den Layers zurückführen (zu viel oder zu wenig Emotion; Schwammigkeit im Wollen; zu sehr mit sich oder mit dem Partner beschäftigt). Mit etwas Übung lassen sich mit der Layering-Technik Defizite in der Darstellung beim Drehen oder während der Probe schnell und gezielt austarieren.

Auch für Regisseure ist ein Verständnis der Layering-Technik ein vorzügliches Werkzeug bei der Schauspielerführung.

Ivana Chubbuck (Los Angeles) zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten Schauspielcoaches der Welt.

Ihre Technik integriert auf brillante Weise die aus dem Stanislawski-System entwickelten Methoden Stella Adlers, des Method-Acting und der Meisner-Technik und bringt die Figurenanalyse mit modernsten psychologischen Sichtweisen, wie sie auch von FBI-Profilern genutzt werden, auf ein völlig neues Level.

Die Genialität ihres 12-Schritte-Systems erschließt mitunter erst nach einiger Zeit des praktischen Übens. Dann mag man aber nie wieder ohne. Versprochen!

Eine der Schwerpunkte der Meisner-Technik liegt darin, den Schauspieler so weit wie möglich „in den Moment“ zu bringen. Sanford Meisner’s geniale „Repetition“-Übung sollte in keinem Werkzeugkoffer fehlen!

“Never play the victim!

Win by taking risks!“

Ivana Chubbuck

Kursfacts

Häufig gestellte Fragen zu diesem Kurs

Nein. Neues Lernen heißt: Fehler machen. Das sollst du hier ohne Ergebnisdruck tun können. Trainieren und Produzieren sind zwei Paar Schuhe! 

Grundlagenkurs

240
  • 17./18. April 2021
  • 31. Mai / 1. Juni 2021
  • 25./26. September 2021
  • 20./21. November 2021

Grundlagen- + Aufbaukurs

spare 60.- €
420 statt 480.-
  • Wir akzeptieren die Bildungsprämie
  • Förderung durch die GVL möglich
  • Bewerbung bitte mit Kurzvita und Foto
Kombi

Aufbaukurs

240
  • 24./25. April 2021
  • 8./9. Juni 2021
  • 3./4. Oktober 2021
  • 27./28. November 2021
testimonials

Was unsere Teilnehmer sagen: