Welche Voraussetzungen braucht es um Schauspieler zu werden?

Die wichtigsten Voraussetzungen Schauspieler zu werden sind Geduld, Disziplin, Mut und Hartnäckigkeit. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Punkten, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen:

 

Alter

Das ideale Alter um Schauspieler zu werden ist zwischen 17 und 26 Jahren, also als junger Erwachsener.

In diesem Alter ist einerseits bereits eine gewisse Reife vorhanden, andererseits haben sich Verhaltensmuster (Bewegung, Sprache, zwischenmenschliches Verhalten) noch nicht so verfestigt, dass sie nur noch mit Mühe veränderbar sind. Schließlich wollen wir ja in der Lage sein, die unterschiedlichsten Menschen darzustellen und nicht nur uns selbst.

 

Abitur

Als künstlerische Berufsausbildung ist für das Schauspielstudium das Abi nicht unbedingt erforderlich. Es gibt allerdings manche staatliche Schauspielschulen (z.B. Otto-Falckenberg, München), die das Abitur voraussetzen.

 

Aussehen

Attraktivität spielt im Schauspiel durchaus eine Rolle. Gerade beim Film werden „schöne“ Menschen häufig bevorzugt, auch wenn das tatsächliche Können überschaubar ist. Von daher kann gutes Aussehen tatsächlich Karrieren begünstigen. Schauspiel ist Entertainment, Showbiz.

Schauspiel ist aber glücklicherweise auch Kunst. In der Kunst geht es schon lange nicht mehr nur um bloße Schönheit sondern auch um das „Interessante“. Schauspieler sollten daher vor allem interessant sein. Schönheitsfehler, Macken, Eigenheiten, Falten und Speck machen Figuren oft erst einzigartig und unverwechselbar.

Ein interessanter Schauspieler, der zu seinen Eigenheiten steht, kann viel spannender sein als ein Schönling.

 

Körper / Beweglichkeit

Der Beruf des Schauspielers bringt vielfältige physische Anforderungen mit sich, daher sind Fitness, Beweglichkeit, Körpergefühl und Koordination wichtig. Aus ärztlicher Sicht muss ein Schauspieler auf jeden Fall „sportgesund“ sein. Es dürfte kaum Schauspieler geben, die nicht schon in ihrer Kindheit und Jugend körperlich aktiv waren – sei es sportlich, tänzerisch oder in anderer Körperarbeit wie z.B. Yoga. Es ist kaum vorstellbar, dass jemand Schauspieler wird, der den Großteil seiner Lebenszeit vor dem Fernseher oder Computer verbracht hat.

Allzu starke Spezialisierungen können jedoch problematisch sein: Viele langjährige Balletttänzer sind im Bauchbereich häufig sehr fest und tun sich schwer mit der Bauchatmung. Bodybuilder mögen wohlgeformte Muskeln haben, sind aber oft auch sehr unbeweglich. Diese jahrelang trainierten Gewohnheiten wieder loszuwerden, kann eine ziemliche Herausforderung sein.

Eine sportliche Figur ist häufig von Nutzen (siehe „Aussehen“), aber auch Schauspieler mit kräftigerem Körper und gutem Körpergefühl sind gefragt.

Körperliche Beeinträchtigungen und Handicaps müssen nicht zwingend das Aus bedeuten. Es gibt Schauspieler mit Trisomie, Epilepsie, Kleinwüchsigkeit, Seh- und Hörbeeinträchtigungen u.v.m.

 

Musikalität

Die Kunst des Schauspielers manifestiert sich in der Zeit. Ein Gefühl für Timing und Rhythmus sind dabei natürlich sehr hilfreich. Auch im stimmlichen Ausdruck ist ein musikalisches Gefühl von Vorteil. Das Beherrschen eines Instruments oder „Singen können“ ist nicht Bedingung, aber ganz sicher von Nutzen. Insgesamt geht es aber eher um eine „musische Veranlagung“ und die Fähigkeit mit dem ganzen Körper zu „hören“. Ähnlich wie beim Sport ist eine frühe Beschäftigung mit Musik in Kindheit und Jugend daher sicher förderlich.

 

Gesang

Gerade im Theater wird Gesang  häufig eingesetzt – nicht nur in Brecht-Stücken. In jeder guten Schauspielausbildung darf daher auch Gesangsunterricht nicht fehlen. Dabei müssen Schauspieler nicht das technische Niveau eines Opernsängers erlangen. Es geht vielmehr ums Geschichtenerzählen mit Musik. Keine Angst also, wenn du bei der Aufnahmeprüfung etwas vorsingen sollst.