GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten)

Die GVL (Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten) ist eine deutsche Verwertungsgesellschaft im Sinne des Verwertungsgesellschaftengesetzes (VGG).

Die Gesellschaft nimmt die Zweitverwertungsrechte von Leistungsschutzberechtigten im Bereich von Musik, Film und Fernsehen für alle Arten von Medien wahr. Wahrnehmungsberechtigte der GVL sind ausübende Künstler, Tonträgerhersteller, Veranstalter und Videoclipproduzenten. Zweitverwertungsrechte umfassen allgemein Verwertungshandlungen, die der dem Urheber oder Leistungsschutzberechtigten zustehenden ersten Verwertung nachfolgen. Im Falle der GVL geht es dabei vor allem um die Nutzung von Tonträgern (z. B. CDs) oder Bild-Tonträgern (z. B. DVDs) in Form der Sendung, des Abrufs, der Einspeisung von Rundfunksendungen in ein Kabelnetz, bei Veranstaltungen und in Gaststätten, durch Vermietung (z. B. Videothek) und Verleih (z. B. öffentliche Bibliothek). Daneben nimmt sie auch den Anspruch auf die sog. Rekorder- und Leermedienabgabe (§§ 54 ff. UrhG) wahr, d. h. die Vergütung für die erlaubte private Vervielfältigung (Privatkopie) nach § 53 Absatz 1 Satz 1 UrhG, die nicht der einzelne Nutzer, sondern der Hersteller oder Importeur von z. B. CD-Rohlingen zu zahlen hat.

Das Unternehmen vertritt im Gegensatz zur GEMA, welche die Rechte von Urhebern (Komponisten, (Lied-)Textdichtern) bzw. deren Musikverlagen wahrnimmt, die Rechte von leistungsschutzberechtigten Interpreten (d. h. ausübenden Künstlern) bzw. deren Tonträgerunternehmen. Darüber hinaus können u. a. auch Schauspieler und Synchronschauspieler, künstlerische Sprecher, Stuntmen oder Tänzer der GVL ihre Zweitverwertungsrechte übertragen. Ende 2014 haben über 140.000 Künstler und Tonträgerhersteller die GVL mit ihrer Rechtewahrnehmung beauftragt.

(Quelle: Wikipedia)

 

Kostenlos Mitglied werden!

Schauspieler, die als Darsteller für Film und Fernsehen arbeiten, sowie künstlerische Sprecher und Synchronsprecher sollten spätestens in dem Jahr, in dem sie zum ersten Mal gegen Bezahlung als Filmschauspieler oder Sprecher gearbeitet haben, Mitglied der GVL werden. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und hat keinerlei Nachteile!

Mitwirkungen an Produktionen können innerhalb von vier Jahren über das Online-Portal Artsys gemeldet werden.

Mitglieder der GVL, die bereits an Ausschüttungen beteiligt waren, können unter bestimmten Umständen bei der GVL Zuschüsse zu Weiterbildungen beantragen. Dies gilt auch für Kurse der actorfactory! Achtung: Der Antrag muss in jedem Fall vor Kursbeginn gestellt werden!

« Back to Glossary Index