Dialog

Ein Dialog ist eine mündlich oder schriftlich zwischen zwei (auch als „Zwiegespräch“ bezeichnet) oder mehreren Personen geführte Rede und Gegenrede. Er ist Teil des Sprachgebrauchs. Sein Gegensatz ist der Monolog, das Gespräch einer Person mit oder vor sich alleine (vor allem im Drama), aber auch als Rede und Vortrag. (Quelle: Wikipedia)

Den Dialog kennzeichnet insbesondere die gegenseitige Bezüglichkeit, also das Aufeinander-Eingehen.

Schauspieler dürften in ihrer beruflichen Praxis weitaus häufiger mit Dialogen als mit Monologen zu tun haben. Dies steht in seltsamem Gegensatz zu der Bedeutung, die Monologe bei Vorsprechen aus rein pragmatischen Erwägungen immer noch haben.

Bei der schauspielerischen Erarbeitung von Dialogen kann die von Sanford Meisner entwickelte Technik der „word-repetition“ eine große Hilfe sein. Hierbei werden die wichtigsten Motive und Schlüsselwörter des Gesprächspartners (in der Probe laut- später nur noch gedanklich) wiederholt und können so die gedankliche Anbindung des eigenen Textes an die vorangegangene Phrase deutlicher hervortreten lassen.

« Back to Glossary Index